Homöopathie


Der deutsche Arzt Samuel Hahnemann (1755-1843) entwickelte diese Behandlungsmethode nach dem Prinzip:


„Ähnliches wird mit Ähnlichem geheilt.“



Das bedeutet, dass ein Heilmittel eine Krankheit heilen kann, wenn es bei einem gesunden Organismus diese Symptome hervorruft, die dieser Krankheit ähneln. Als Arzneistoffgrundlage verwendete er Substanzen aus dem Tier- und Pflanzenreich sowie Mineralien. Durch einen genau beschriebenen Potenzierungsprozess erhält das jeweilige Mittel seine energetische Botschaft.


Es gibt unterschiedliche Potenzen und Potenzhöhen, die von einem ausgebildeten Homöopathen für die unterschiedlichen Einsatzbereiche verwendet werden. Es ist wichtig zu wissen, dass die Homöopathie eine Regulations- und Reiztherapie darstellt. Das heißt, dass die Selbstheilungskräfte angeregt werden sollen. Wenn aber die Reaktionsfähigkeit des Körpers blockiert ist, dann ist die richtige Mittelwahl für den Laien schwierig.




Zurück zur Hauptseite